mhueller magazin header
headline

zine zone | bob kaputt #4 und schraube locker #7

| m.

es gibt sie noch, diese kleinen wunderwerke aus papier, diese feinen teile mit dem aufgebügeltem tonerstaub: fanzines! bis zum heftrand vollgepumpt mit alles zerreissender rollbrett-seele, die nur so aus ihnen herausquillt, um des lesers hirn und herz komplett durchzuschmelzen! fanzines! so andersartig gut und um ein so viel näheres bei der rolle auf dem boden als diese elendige, sich ständig im kreis drehende null-acht-fuffzehn-hochglanz-kacke… whaaaaaaa!!!!

das gefühl, welches beim durchstöbern eines solchen zines aufkommt, lässt dir gar keine andere wahl als selbst kreativ zu werden und die rollbrett-seele weiterzutragen – sei es „nur“ mit dem board in den strassen der städte oder aber durch das erschaffen von weiterer, fruchtbarer rollbretterde, in die sich schon bald frische wurzeln hineingraben werden! verdammt, du bist ein teil der rollbrettkultur! mit deinem tun und deinem sein hältst du sie am leben! es ist ein ständiges nehmen, ein ständiges geben…

diese „zine zone“ ist all den wahnsinnigen fanzine-rittern dort draussen gewidmet! und wir starten direkt durch mit zwei von ihnen und ihren werken, und zwar mit rosens vierter ausgabe des „bob kaputt“ und daniels siebter „schraube locker“!

rosen kennt der ein oder andere bestimmt noch aus boardstein-zeiten! vor ein paar jahren startete er das bob kaputt in einer superkleinen auflage, denn dieses zine ist, wie er selbst schreibt, viel mehr „so etwas ähnliches wie ein brief an freunde und solche, die es sein könnten“. somit ist es kein wunder, dass diese hefte sehr persönlich daherkommen! das trifft auch auf die mittlerweile vierte ausgabe zu…

nach einem kurzen vorwort steigen wir direkt ein in sein tagebuch zur letzten fussball em – ein artikel, in dem du dich als skaterboarder (und eventuell auch als famililenvater) ganz bestimmt wiederfinden wirst. und keine sorge, bei all dem fussball-gedöns bleibt skateboarding ganz klar im vordergrund! verdammt, diese genialen worte müsst ihr schon selbst lesen!

auf das tagebuch folgt ein kleiner „scene report“ über seinen keller(!), an dem dann der umfangreichste artikel der aktuellen ausgabe anschliesst: rosens worte über die „sso-etwas-abe-isch-ier-noch-nie-gessehn-tour“. richtig, das aktuelle kocherphoto des monats wurde ebenfalls auf diesem trip geschossen! also falls ihr weiteres über diese reise erfahren wollt und generell auf tourartikel abfahrt, dann angelt euch das bob kaputt! ihr werdet es nicht bereuen!

rosens „how to“ darf in keiner ausgabe fehlen! in der vierten version ist es das „how to eine skateboard-company aufziehen, mit der man richtig kohle machen kann“ – sehr amüsante worte, die dich schmunzeln lassen, dich gleichzeitig aber auch sehr nachdenklich stimmen sollten. ganz genauso verhält es sich mit dem kurzen, bissigen artikel „nerv mich nicht mit d.i.y.“ – eine ebenfalls sehr gut beobachtete sache, die den nagel auf den kopf trifft! mehr verrate ich hier nicht.

es folgt die niederschrift eines irren traumes, in dem wir einiges über die funktionsweise von lichtschwertern lernen, bevor das bob kaputt mit einer top five über die gründe, warum im heft so selten gute skateboard-photos zu finden sind und einem gastbeitrag namens „fabian dietz wundert sich“ endet. auf der letzten seite fliegt rosen in einer rakete davon, in was für welten auch immer! ich jedenfalls hoffe auf ein wiedersehen im fünften bob kaputt…

kommen wir nun zur siebten ausgabe der schraube locker – ein zine von daniel d. aus berlin, welches in einer recht krassen frequenz erscheint, dafür allerdings nicht so umfangreich ist, wie das bob kaputt. es kommt eher wie ein schneller, derber grind daher, bei dem dir der staub des poolcopings direkt in die fresse weht, bevor du auch nur annähernd verstanden hast, was sich da gerade vor deiner nase abgespielt hat!

ich habe vorherige ausgaben bereits auf skateboardingberlin.de besprochen (hier und hier) und glaube, dass ich in dieser hinsicht keine treffenderen worte mehr finden werde! also zieht euch ruhig mal die reviews rein, um zu verstehen, was die schraube locker ausmacht!

und? habt ihr die reviews gelesen?! okay, dann kann es hier mit der aktuellen ausgabe weitergehen, in der wir auf 26 seiten erneut daniels wahnsinn begegnen, wobei der grösste teil des zines, wie auch im bob kaputt, von einem tourartikel eingenommen wird: auf ganzen fünfzehn seiten geht es um seinen hagen-besuch im letzten herbst! und auch hier kann ich es nur erneut schreiben: wenn du gerne tourartikel liest, dann zieh dir auch dieses zine rein! um es mit rosens worten zu sagen: „das schraube locker macht einfach nur bock aufs skaten!“

hmmm, mir fällt gerade auf, dass auf dem cover beider zines ein fs rock ’n‘ roll zu sehen ist, und zwar von jungs, die aus dem ehemaligen hagener umfeld stammen! na ob das noch ein zufall sein kann?! verrückte welt, tztz…

okay, hier folgen noch ein paar eckdaten:

bob kaputt #4. din a6, querformat, 40 seiten, schwarz-gelb kopiert. erschienen im august 2012.

schraube locker #7. din a6, hochformat, 28 seiten (davon die innencover leider ausgelassen), schwarz-weiss kopiert, farbiges cover und backcover. erschienen im märz 2013.

falls ihr interesse an den zines habt, dann schreibt ’ne mail an brief@mhueller.de und ich werde vermitteln!


( abgelegt unter: dieses und jenes stichwörter: )


copyright 1996 - 2015 mhueller magazin